eBook Markt 2016 bleibt stabil

eBook Reader und Tablet PC

© WavebreakmediaMicro – Fotolia.com

eBook Markt 2016 stabil oder auch eBooks kommen nicht von der Stelle, je nach Betrachtung – dies ergibt eine repräsentative Umfrage unter 2171 Personen ab 14 Jahren im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom.

24% lesen nach der Umfrage digitale Bücher, was in etwa dem Niveau der beiden Vorjahre entspricht. Jüngere greifen dabei häufiger zum eBook als ältere Nutzer. Sind es bei den 14- bis 29-jährigen 36%, so sind es in der Altersgruppe ab 65 Jahren nur noch 7%. Dabei würden gerade ältere Menschen oftmals z. B. von der flexibel einstellbaren Schriftgröße profitieren.

Ungleichbehandlung bei der Mehrwertsteuer

Ein Grund, warum der eBook Markt 2016 stagniert, sehen Branchenkenner in der Ungleichbehandlung bei der Mehrwertsteuer. Während gedruckte Bücher nur mit 7% belegt sind, sind es bei eBooks 19%, obwohl der Inhalt und Nutzwert eigentlich identisch ist. Eine Senkung der Mehrwertsteuer könnte den Verlagen mehr Spielraum geben. Unseres Erachtens nach dürfte dies aber nur ein Grund sein, denn das Angebot an bezahlbaren eBooks ist an sich groß genug.

55% der Nichtnutzer geben dann auch an, dass sie auf das Gefühl eines echten Buches nicht verzichten möchten. 44% geben an, dass sie nicht auf einem digitalen Bildschirm lesen möchten. Möglicherweise ist aber auch nicht jedem bewusst, dass die Anzeige auf einem eBook Reader sich anders präsentiert als etwa auf einem Computer Monitor. Vielleicht könnten hier mehr Vor-Ort Präsentationen helfen.

38% sind die angebotenen Lesegeräte zu teuer

38% sind die angebotenen Lesegeräte zu teuer und immerhin 25% zu kompliziert. Wie viel Spielraum bei der Preisgestaltung gegeben ist, lässt sich von außen schwer beurteilen, aber gerade Lesegeräte wie die tolino Reader mit einer wahrscheinlich bewusst übersichtlich gestalteten Benutzeroberfläche sollten eigentlich für jeden beherrschbar sein. Hier könnte aber eventuell die Beigabe eines gedruckten Handbuchs den Einstieg etwas erleichtern.

Bei der disjährigen Umfrage zum eBook Markt 2016 führen erstmals dedizierte eBook Reader wie tolino oder kindle mit 46% die Beliebtheitsliste unter den verwendeten Lesegeräten an, vor dem Smartphone mit 41% und dem Tablet mit 24%.

Beim Einkauf bevorzugen eBook Käufer mit 86% bekannte Online Shops, von Amazon bis Thalia. Immerhin 27% leihen eBooks aber auch aus öffentlichen Bibliotheken aus. eBook Flatrates wie Skoobe oder Kindle Unlimited nutzen mit steigender Tendenz immerhin bereits 13%.

Lesetipps holt man sich im Internet

Veränderungen gibt es nach der Umfrage bei der Frage, wo man sich seine Buchempfehlungen holt. War es in 2013 für 29% noch der Buchhändler, so sind es nur noch 16%. 74% verlassen sich auf Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis, 54% stöbern in Buchläden. Zunehmend beliebt das „Stöbern im Internet“ mit 55% (2013: 21%). Generell ist das Internet die Quelle für Leseinspirationen, wie die Umfrage zeigt.

Generell scheinen die Zahlen zum eBook Mark 2016 aufzuzeigen, dass Verlage und Buchhändler noch Überzeugungsarbeit beim eBook leisten müssen, um die Akzeptanz zu vergrößern, sei es durch günstigere Lesegeräte, innovative Inhalte, intelligente Preisgestaltung oder Nähe zum Kunden, damit dieser die Möglichkeit hat Lesegräte vor Ort zu testen. Hier sollten gerade die tolino Anbieter durch ihr umfangreiches Filialnetz ihre Vorteile ausspielen können.

Alle Zahlen und Informationen zur Bitkom – Umfrage im Detail findet man hier.



Verwandte Themen:


Comments are closed.