Tolino Vision 3 – was kann man erwarten?

Fragen Tolino VisionEs ist die Zeit, wo der Oktober und damit die Buchmesse in Frankfurt näher rückt und damit die Zeit, wo vielleicht ein neuer Tolino Vision 3 vorgestellt werden könnte. Die Frage, die sich stellt, ist natürlich, was kann man vom neuen Tolino Vision 3 erwarten? Vorweg: wir haben keinerlei Informationen zu dem Tolino Vision 2 Nachfolger, und wenn wir sie hätten, dann dürften wir zu diesem Zeitpunkt mit ziemlicher Sicherheit auch nicht darüber berichten, was wir auch nicht tun würden. Normalerweise sind wir auch kein Fan von Spekulationen, aber da im Moment sich nicht viel auf dem eBook Reader Markt bewegt, machen wir mal eine Ausnahme, denn wir sind natürlich auch auf den Tolino Vision 3 gespannt. Ebenso gespannt sind wir, ob es einen Nachfolger für den Tolino shine geben wird, der ja die Einstiegsklasse abdeckt.

Neues höher auflösendes Display für den Tolino Vision 3?

Als sehr wahrscheinlich kann man ansehen, dass der Tolino Vision 3 ein neues höher auflösendes Display mit 300 ppi erhalten wird, womit er sich wieder auf Augenhöhe mit dem Voyage bzw. Kindle Paperwhite 3 und anderen bewegen würde. Im Moment hinkt man ja etwas hinterher. Bleibt zu hoffen, dass man die Ausleuchtung noch etwas feintunt und die Displayhelligkeit etwas erhöht wird, und dass man von Farbverlaufsproblemen verschont bleibt, hier ist der Tolino Vision ja bisher durchaus ein Vorzeigegerät.

Mehr Rechenpower?

Schnellerer Prozessor, mehr Hauptspeicher, vielleicht auch mehr Datenspeicher – all dies sind Komponenten, an denen man bei allem, was einen Prozessor hat, schon immer drehen konnte. Das wird die Welt nicht revolutionieren, aber schneller, und damit flüssiger ist immer gut. Möglich, dass man hier etwas bewegen kann.

Tolino Vision 3 leichter?

Der Leichtigkeit sind Grenzen gesetzt und der Tolino Vision 2 gehört bereits zu den leichtesten eBook Readern. Vielleicht kann man noch ein paar Gramm reduzieren, aber so viel wird da nicht passieren. Aber auch ein paar Gramm sind Verkaufsargumente.

Farbdisplay?

Bisher waren alle Versuche mit Farbdisplays kein wirklich großer Markterfolg, denn die Ergebnisse waren eher nicht ganz befriedigend und gingen auch zulasten der Displayqualität hinsichtlich Schärfe und Kontrast. Ein solches Display wäre ein Risiko und das wird man nicht eingehen. Ohnehin ist fraglich, ob dies auf einem 6“ eBook Reader wichtig wäre, denn hier liest man meist textorientierte Bücher, wenn man so will das Taschenbuch im Digitalformat. Farbe wäre wichtig bei Sachbüchern, die ja meist großformatiger sind und die lesen sich auf einem 6“ Reader eher nicht gut.

Größeres Display?

6.8“ oder 8“? Hoffentlich nicht, denn diese Formatgrößen sind eher Zusatzformate. Mehr Zoll bedeutet mehr Gewicht und dies würden viele, wir auch, beim Lesen eines normalen Buches eher als nachteilig ansehen, zudem wird ein solcher Reader sperriger in der Hand liegen. Es gibt eine Nachfrage nach solchen Formaten, aber dies dürfte eben nicht der Massenmarkt sein.

Rückkehr des MicroSD Slots?

Unwahrscheinlich, denn Wasserdichtigkeit ist ein Verkaufsargument. Kann man natürlich auch mit einem MicroSD Slot erreichen, aber dies erhöht die Produktionskosten und angesichts von Cloud-Speicher wird man hier Nutzen-/Kostenverhältnis als eher nicht günstig ansehen. Unser Tipp: der MicroSD Slot kommt nicht wieder.
Irgendwas Revolutionäres?

tab2flip, PagePress… jeder Hersteller arbeitet an seinen kleinen blätterfreundlichen Innovationen. Funktionen, die der eine mag, der andere nicht. Persönlich fehlt uns die Fantasie, welche Revolution man sich ausdenken könnte.

Audioausgabe für den Vision 3?

Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich, denn schließlich bietet man bei den Tolino Anbietern ja auch verstärkt Hörbücher an. Zudem ein Feature, mit dem man sich absetzen könnte von den meisten anderen eBook Readern. Ob man es wagt? Hängt natürlich auch von den Produktionskosten ab sowie davon für wie interessant es die Marktforscher bei den tolino Anbietern halten. In den Beiträgen in Foren handelt es sich ja immer um Einzelmeinungen, und auch wenn jeder immer davon überzeugt ist, dass die eigene Meinung quasi stellvertretend für den Markt sei, so ist die Realität doch meist eine andere. Unternehmen erforschen in der Regel recht gut, was Kunden wirklich wollen und vor allem, was diese bereit sind, maximal auszugeben. Der Grund, warum die meisten Geräte immer von den eigenen Wünschen abweichen.

Unsere Prognose Tolino Vision 3: besser, aber keine Revolution

Unsere Prognose für den Tolino Vision 3 sieht vor allem ein verbessertes Display, mit dem man sich auf Augenhöhe mit der Konkurrenz positioniert. Vielleicht wird an manchen Details geschraubt, wo man sich dann sogar etwas absetzen kann, wie aktuell etwa beim Gewicht des Vision 2.

Der große Vorteil der Tolino Reader, womit diese sich so erfolgreich am Markt platziert haben, ist ohnehin nicht in der Technik an sich begründet, sondern eher im guten eBook Ökosystem und der relativ großen Freiheit beim eBook Bezug inklusive Online Ausleihe, was ja für manche wichtig ist. Auch überzeugen die Tolino Reader durch ihre gelungene, einfach zu bedienende Benutzeroberfläche, die sehr stabil läuft und auch für den Neuling recht schnell zugänglich ist.

Der Erfolg von Produkten entscheidet sich sehr selten über die Technik an sich, sondern vielmehr dadurch, dass ein Produkt dem Käufer einen Mehrwert bietet. Dazu gehört dann natürlich auch das erfolgreiche Marketing, aber auch Vorteile, die über reine Zahlen (wie Displayauflösung) hinausgehen. Letzteres interessiert meist die Insider, aber nur in begrenztem Maße die Masse der Käufer.

So, nun warten wir einige wenige Wochen und dann schauen wir mal, was die Tolino Hersteller dieses Mal aus dem Hut zaubern. Oder es kommt noch gar kein neuer Vision 3, aber dies würde ich eher nicht erwarten.

Werbung

Heiße Bestseller als eBook

Verwandte Themen: