eBook Reader – beleuchtet oder nicht und wenn ja, welchen?

Tolino shine closeupOhne Zweifel sind eBook Reader mit Beleuchtung die Gattung von eBook Reader, welche die meiste Aufmerksamkeit heute bekommt. Hätte man den tolino shine ohne Beleuchtung auf den Markt gebracht, hätte er dann auch vermutlich – von vielen als nicht zeitgemäß abgetan – einen schweren Stand gehabt. Trotzdem gibt es natürlich eine gewisse Zahl von Anwendern und dies zeigt sich in Forumsdiskussionen immer wieder, die der Beleuchtungsfrage ablehnend gegenüberstehen. Gerne mit dem Argument, dass Bücher ja nun auch keine Beleuchtung hätten. Nach unserer Meinung, jeder hat natürlich das Recht auf seine eigene Meinung, kein wirklich überzeugendes Argument, denn ein eBook Reader ist nun mal kein Buch, sondern ein elektronisches Gerät, welches das Lesen von Büchern ermöglicht. Seine Aufgabe ist es dabei dem Leser ein Lesevergnügen zu bereiten, welches dem Lesen echten Büchern möglichst in nichts nachsteht.

Dabei darf er aber ruhig auch zusätzliche Vorteile bieten, darunter natürlich die Möglichkeit viele Bücher bzw. dann eBooks auf einem kleinen Gerät unterzubringen (sicherlich praktisch auf Reisen und für alle, die häufig umziehen), warum also nicht auch eine zusätzliche Beleuchtung? Die Technik ist da, also sollte man sie auch nutzen. Bei allen Readern kann man die Beleuchtung ausschalten, oder zumindest so weit herunterregeln, dass sie nicht stört. Es handelt sich also um ein optionales Feature, für was das Auge dankt, wenn die Umgebung nicht viel Licht spendet. Genauso wie man ein Taschenbuch kaum oder nur sehr ermüdend bei magerem Licht lesen kann, verhält es sich natürlich auch mit einem eBook Reader. Eine Lichtquelle benötigt man also ohnehin, und diese können mitunter störender sein als die steuerbare Hintergrundbeleuchtung eines eBook Readers, die vor allem auch dann zur Verfügung steht, wenn man mal in einer Situation sich befindet, wo überhaupt keine Lichtquelle zur Verfügung steht.

eBook Reader mit Beleuchtung – praktisch beim Lesen im Bett

Praktisch ist eine Hintergrundbeleuchtung natürlich auch im Bett, der eine Partner liest gerne lange, der andere macht lieber das Licht aus. Manchen stört das Licht der Nachttischlampe, manche nicht. Wenn aber, dann sorgt die Beleuchtung eines eBook Readers für Frieden.

Ein Buch hat auch keine eingebaute Beleuchtung, und so benötigt man sie auch nicht zwingend beim eBook Reader, wenn aber eine relativ sparsame Technik zur Verfügung steht, dann sollte man sie unseres Erachtens nach auch nutzen. Man kann sie ja ein- oder ausschalten nach Bedarf. Aber bevor man mühsam bei schlechten Lichtverhältnis das Auge mit kaum lesbaren Text ermüdet, sollte man es lieber einschalten.

Top eReader unterscheiden sich kaum bei der Hardware

LED Beleuchtung beim Cybook Odyssey HD Frontlight
LED Beleuchtung beim Cybook Odyssey HD Frontlight

Aktuell bieten verschiedene eReader eine eingebaute Beleuchtung, alle im Prinzip auf kleinen, im Rahmen eingebauten, LED-Lampen, die den Bildschirm fluten, basierend. Alle diese eBook Reader verwenden eine sehr ähnliche Technik, und wenn es auch Nuancen gibt, hinsichtlich Kontrast, Farbton, Textschärfe oder ähnlichen, bei denen sich die Reader unterscheiden, so sind die tatsächlichen Unterschiede, die wirklich für das Auge wahrnehmbar sind, doch eher gering.

Hochwertig sind grundsätzliche alle Top Reader, die Unterschiede liegen mehr im Bereich Philosophie (ePub Welt oder Amazons Kindle Welt) oder in der Ausstattung der Software, teilweise im Preis und im Anbieter, was für den einen oder anderen auch eine Rolle spielt.

Verfügbare beleuchtete eBook Reader sind:

den tolino shine, unter anderem bei Thalia (ca. 99 Euro)
den Kindle Paperwhite, natürlich bei Amazon (129 Euro)
Cybook Odyssey HD FrontLight – bei Thalia (129 Euro)
den Kobo Glo, zum Beispiel bei Conrad.de (129 Euro)

Gut sind sie alle, der tolino shine überzeugt durch seine Qualität, den aktuell um 30 Euro günstigeren Preis, sowie durch das tolle Handling beim Lesen, der Kindle Paperwhite durch Service und Komfort der Kindle Welt, der Cybook Odyssey HD Frontlight durch seine vielen Leseeinstellungen, etwa zum Anpassen der Darstellung eines eBooks, der Kobo Glo durch seine ausgefeilte Software und Offenheit. Nachteile haben sie natürlich auch individuell, so ist die Software des tolino shine aktuell noch etwas mager, der Paperwhite eigentlich ein sehr geschlossenes System und der Cybook hat Nachteile bei der Bibliotheksverwaltung.

Welchen eBook Reader kaufen?

Wie soll man also entscheiden, wenn alle eigentlich gut sind, aber sich in individuellen Punkten unterscheiden? Keine einfache Frage, man kann sich aber an einigen Punkten orientieren:

  • wer ohnehin alles bei Amazon kauft, der fährt sicher mit Amazon gut, auch dann, wenn man gerne englische eBooks liest. Zusätzliches Plus die Online Leih – Bibliothek für Prime Kunden
  • wer es etwas offener mag, der wählt lieber einen der anderen eBook Reader aus. Wer wer auf Wörterbücher, Notizfunktionen etc. wert legt und auf einen eReader, der nicht stark shopbezogen ist, der sollte der Kobo Glo erwägen.
  • wer einen eReader mit Zukunft sucht, welcher zusätzlich unheimlich angenehm in der Hand liegt, plus Zugriff auf Telekom Cloud und kostenlose WLAN Hotspots, der sollte den tolino shine andenken.
  • der Cybook Odyssey HD Frontlight bietet auch Zugriff auf die TelekomCloud und bietet (aktuell)  mehr Funktionen im Bereich Software  (Notizen, eBook Formatierung), liegt aber einen kleinen Tick weniger gut in der Hand als der tolino shine. Dafür ist er der Reader von allen genannten, der am Besten mit PDF Dateien umgehen kann. Und beim Test hat uns der Cybook Odyssey HD Frontlight absolut überzeugt.

Jeder Mensch ist unterschiedlich, sodass eine  klare Kaufempfehlungen bei technisch fast gleichwertigen Readern kaum möglich ist. Daher keine klare Kaufempfehlung, mit Ausnahme, dass für uns persönlich, auch verbunden mit einem Stück Hoffnung das Software-Updates kommen, der tolino zum persönlichen Liebling geworden ist, einfach, weil er so unglaublich gut in der Hand liegt beim Lesen. Und Komfort beim Lesen ist für uns wichtiger als Notizen oder Wörterbücher, aber andere Anwender haben sicherlich ihre eigenen Hauptkriterien. Wir lesen aber auch gerne mit Kindle, denn das eine muss das andere ja nicht ausschließen.

Gut ist generell, dass es heute sehr gute und preislich überschaubare eBook Reader gibt, mit denen Lesen einfach Spaß macht.

Werbung

Verwandte Themen: