TrekStor Pyrus – Der Test (1)

Ein Test zum neuen TrekStor Pyrus zu schreiben ist glücklicherweise ein Vergnügen, den selten hat mich ein eBook Reader so auf Anhieb begeistert, wie der neue TrekStor Pyrus und so fällt es auch nicht schwer, einen „glücklichen“ Testbericht zu schreiben. Aufgrund des günstigen Preises, denn der Pyrus dürfte wohl der günstigste eInk eBook Reader auf dem Markt sein, ist ja zunächst eine gewisse Skepsis vorhanden. Für diese gibt es aber keine Rechtfertigung, wie der Testbericht zum Pyrus zeigen wird. Technische Daten können Sie übrigens an dieser Stelle einsehen.

Das positive Feeling zum Pyrus beginnt schon mit dem Auspacken, denn die Verpackung ist so gestaltet, dass kein Herumdoktern mit Verpackung notwendig ist, einfaches entnehmen des Pyrus, entfernen der Schutzfolie von eInk Display und es kann losgehen – ein kurzer Moment der Suche, wo denn der Einschaltknopf sich befindet (unten am Gerät) – kurzes Drücken und der Pyrus ist bereit. Die Startzeit ist recht gut.

Design und Verarbeitung des TrekStor Pyrus

Zunächst einige Worte zum Äußeren und der Verarbeitung des TrekStor Pyrus. Ein schlichtes schwarzes Design – durchaus hochwertig und sauber verarbeitet – mit runden Ecken, sodass auch für Kinder keine Verletzungsgefahr besteht. Das Gerät wiegt bei mir 212 Gramm (offiziell 216), also sehr leicht. Das Material des Pyrus gefällt gut, leicht angeraut ist für einen sicheren Halt gesorgt. Dieser eBook Reader rutscht ganz sicher nicht leicht aus den Händen.

Sehr schön die Bedienungstasten links und rechts, zwei Kippschalter mit angenehmen Klick sorgen dafür, dass man sehr komfortabel sowohl mit der linken als auch mit der rechten Hand vor- und zurückblättern kann, was übrigens auch sehr zügig geschieht. Neben den Tasten links und recht hat der Pyrus auch noch 4 Tasten unten sowie ein Wippschalterblock in der Mitte, welcher 4 Cursortasten für alle Richtungen beinhaltet sowie einen OK / Bestätigungs – Knopf in der Mitte. Dieser Block ist etwas gewöhnungsbedürftig und im ersten Moment dachte ich auch bereits, hier könnte ein kleiner Kritikpunkt liegen, aber nachdem man sich – recht schnell – an diese Bedienung gewöhnt hat, ist doch auch dies durchaus angenehm zu bedienen.

Die übrigen 4 Tasten bieten schnellen Zugriff auf den Startbereich / Home-Screen des Pyrus, zum Aufrufen von Menüs mit Funktionen, je nachdem, wo man sich gerade befindet, also kontextsensitiv (Hauptmenü oder Buchmenü), einem Zurück-Schalter, was zum Zurückkehren in das vorherige Menü nach Aufruf eines Submenüs dient und eine Taste zur Eingabe von Text, etwa zum Suchen von Textstellen.

Anschlüsse und Display des Pyrus

An Anschlüssen bietet der TrekStor Pyrus einen microSD-/microSDHC Kartenslot, mit dem sich der Pyrus um zusätzlichen Speicher erweitern lässt. Mit den bereits vorhandenen 4 GByte internen Speicher kann man dann maximal 36 GByte an Speicherplatz zur Verfügung haben, was ganz sicher ausreichend für eine riesige eBook Bibliothek ist. Ein USB-Kabel zum Anschluss des TrekStor Pyrus an den PC liegt auch bei, dabei handelt es sich um ein Mini-USB-Kabel. Neben dem Kabel gehört zum Lieferumfang noch ein mehrsprachiges QuickGuide, welches aber nur das wirklich nötigste erzählt. Dies ist aber nicht weiter tragisch, da ein Handbuch auf dem eBook Reader installiert ist und schließlich sind eBook Reader ja zum Lesen von digitalen Inhalten da :)

Das Display: ganz wichtig bei einem eBook Reader ist natürlich das Display. Dieses macht beim TrekStor Pyrus einen sehr guten Eindruck, der Kontrast zwischen Hintergrund und Schrift ist sehr gut, der Hintergrund auch nicht so dunkel, wie ich es bereits bei anderen eBook Readern angetroffen habe. Das Schriftbild selber ist scharf und angenehm zu lesen. Keine Kritikpunkte hier.

Der Home Screen des TrekStor Pyrus


Schauen wir uns zum Abschluss des ersten Teils noch den Home Screen des Pyrus an, der nach recht kurzer Zeit angezeigt wird und zudem man von jeder Stelle, an der man sich im Pyrus befindet, mit der Home-Taste jederzeit zurückkehren kann. Hier wird ganz oben und prominent (mit Cover) natürlich das eBook präsentiert, welches man zuletzt gelesen hat. Darunter in einer Liste die drei zuletzt gelesenen eBooks und ganz unten die zwei zuletzt hinzugefügten eBooks, jeweils mit Cover. Ganz unten hat man dann Zugriff auf die volle Bibliothek. Zwischen den einzelnen Elementen kann man mittels des Wippschalters in der Mitte unten am Gerät wechseln, eine Auswahl erfolgt über den OK – Knopf in der Mitte des Wippschalters. Nach kurzer Gewöhnung klappt dies auch recht gut. Der Pyrus unterstreicht das ausgewählte Element, statt dieses wie oft beim PC andersfarbig im Ganzen zu markieren, durchaus nett gemacht.

Ein erstes eBook mit dem Pyrus  öffnen

Der TrekStor Pyrus unterstützt ePub, DRM, PDF und auch txt -Formate. Auf dem Testgerät sind einige Leseproben installiert, ein Öffnen eines der Angebote erfolgt recht zügig, liest man einige Seiten, schließt dann das eBook und öffnet das eBook erneut, so kehrt der Pyrus auch direkt an die vorherige Lese-Position zurück. Komplexe Bilder im eBook beeinflussen die Ladegeschwindigkeit mehr als der Umfang. Die Ladezeit auch umfangreicher eBooks ist immer noch sehr gut. Das Umblättern zwischen den einzelnen Seiten erfolgt zügig.

Wie sieht es mit dem „Ghosting“ – Effekt aus?

Ghosting beschreibt einen Effekt bei eBook Readern mit eInk Displays (oder anderen Displayarten mit elektronischer Tinte) bei dem – wenn mehrere Seiten ohne Aktualisierung zwischendurch – aufgerufen werden, mitunter Reste vorheriger Seiten durchschimmern. Um dies zu vermeiden, sollte man in den Einstellungen des Pyrus, welche man vom Home Screen aus erreichen kann oder auch über das Menü (Menütaste unten) bei geöffneten eBook, die Page Refresh Rate auf „Nach jeder Seite“ einstellen. Dies erhöht zwar etwas den Akkuverbrauch, dafür ist das Lesen angenehmer. So eingestellt macht das zügige Umblättern und Lesen mit dem Pyrus auf jeden Fall Spaß.

Zwischenfazit TrekStor Pyrus:

  • sehr gute Verarbeitung, leicht und sicher in der Hand liegend
  • gut funktionierende Tasten, Umblättern mit der linken oder rechten Hand
  • schnell betriebsbereit
  • einfache Bedienung, schöner Home Screen
  • schnelles Laden von eBooks, zügiges Umblättern
  • gutes Display

Keine negativen Aspekte von Bedeutung.

Der erste Eindruck und die Verarbeitung des Pyrus überzeugen, TrekStors erster eInk eBook Reader ist gelungen. Es deutet sich so bereits an, dass der Pyrus ein exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis bietet und zu den besten eBook Readern auf dem eBook Reader Markt gehört.

Soweit zum ersten Teil des Testberichts zum TrekStor Pyrus. Teil 2 des Testberichts befasst sich dann mit der Bedienung des TrekStor Pyrus und erscheint dann Montag auf diesen Blog. Teil 3 befasst sich mit dem Anschluss an den PC, wie der Pyrus mit dem Lesen von kopiergeschützten eBooks klarkommt und wie der Pyrus es mit PDF-Dateien hält. Verraten sei, dass es auch hier viel positives zu berichten gibt.

Werbung

Bezugsquellen für den TrekStor Pyrus, Sony Reader und Acer LumiRead:

TrekStor Pyrus bei Cyberport suchen
Bookeen Cybook Reader
TrekStor® Pyrus bei Amazon suchen
Sony Reader bei Amazon

Bezugsquellen für den tolino eBook Reader

eBook Reader bei Hugendubel
eBook Reader bei Weltbild
eBook Reader bei Thalia
eBook Reader bei bücher.de
eBook Reader bei eBook.de
eBook Reader bei Conrad

Testbericht TrekStor Pyrus (2) – die Bedienung

Testbericht TrekStor Pyrus (3) – Datenaustausch mit dem PC, Formate und ein Fazit

Copyright Bilder: www.konstant.de (PR Konstant)

Werbung

Verwandte Themen: