TrekStor Pyrus – Der Test (3)

In der Artikelserie TrekStor Pyrus – Der Test haben wir uns in Artikel 1 mit der Verarbeitung und den ersten Eindruck befasst, in Artikel 2 mit der Bedienung des TrekStor Pyrus – Zeit nun zu schauen, wie der Datenaustausch mit dem PC klappt, wie die Anzeige von PDFs funktioniert und auch Zeit ein Fazit zum TrekStor Pyrus zu ziehen.

ePub, PDF, DRM – alles dabei…

Der TrekStor unterstützt neben ePub und PDF auch HTML, RTF, TXT, FB2, PDB, meist wird man aber wohl zu ePub oder PDF greifen. Adobe Digitale Editions ist bereits vorinstalliert und wurde in meinem Test auch auf Anhieb von meiner PC Installation erkannt. Ebenso klappt auch die Einbindung als USB Laufwerk auf Anhieb.

eBooks im ePub Format kommen, da kein WLAN vorhanden, per PC auf den Pyrus. Hierzu genügt es, diesen mit dem PC / Notebook zu verbinden. Freie eBooks im ePub oder PDF Format kann man einfach per Windows Explorer auf den Pyrus kopieren. Über den Windows Explorer könnte man dann natürlich auch eBooks auf dem Pyrus löschen oder zwischen interner und externer Karte verschieben. DRM geschützte eBooks lassen sich über das Programm Adobe Digitale Editions auf den Pyrus ziehen. Dies klappte alles problemlos.

Die eReader Suite des Pyrus

Leider klappte die Installation des auf dem Pyrus vorhandenen Programms eReader Suite nicht. Die Installation konnte zwar gestartet werden (obwohl das Programm monierte, dass es XP, Vista oder Windows 7 benötigen würde, obwohl auf dem Rechner Vista installiert war), der TrekStor wurde auch erkannt, dann aber brach die Installation ab, da keine Internetverbindung erkannt wurde. Schade, von daher kann ich zu dem Programm nichts sagen – es dient wohl dem Einkauf von eBooks und der Verwaltung / Synchronisation von eBooks auf dem PC bzw. zwischen PC und Pyrus.

Schade, aber nicht tragisch – ebooks lassen sich auch so leicht auf den Pyrus ziehen und dann problemlos öffnen.

Vorzügliche PDF Anzeige mit dem Pyrus

Manche eBook Reader haben Probleme mit PDFs, besonders mit komplexen. Dies klappt auf dem Pyrus erstaunlich gut. Schaltet man die Reflow Funktion im eBook Menü ein, dann kann man sogar ganz vernünftig die Schriftgröße ändern, ohne dass man wie wild scrollen muss, da die Texte passend und vernünftig umgebrochen werden. Auch recht komplexe PDFs lassen sich erstaunlich gut und schnell öffnen, auch das Umblättern klappt gut. Wo der TrekStor 7 noch in die Knie ging, meistert der Pyrus die Hürde und überzeugt. Wirklich klasse.

Datenaustausch mit PC

Der Datenaustausch mit dem PC klappt also gut, eBooks im ePub Format, mit und ohne DRM können problemlos gelesen werden, auch wenn diese umfangreich sind und selbst schwierige PDFs meistert der Pyrus. Lesen mit dem Pyrus, zumal das Display ja voll überzeugt, macht so richtig Spaß. Und da auch keine umständliche Bedienung im Weg steht, kommt man schnell zum Fazit, dass der TrekStor Pyrus ein toller eBook Reader zu einem klasse Preis ist, der wirklich Spaß macht.

Die Akkulaufzeit kann ich in der Kürze der Zeit nicht umfassend testen, sollte aber doch für einige Wochen reichen, das Aufladen dauert wohl so ca. 3 Stunden.

WLAN gibt es beim Pyrus nicht. Kein Minuspunkt hier an der Stelle, da ja nur ein nicht vorhandenes Feature. Ob man WLAN braucht oder nicht, muss letztlich jeder selber für sich entscheiden. Sicherlich ist der direkte Online-Zugriff zum Einkaufen von eBooks vielleicht etwas einfacher als der Weg über den PC, dafür braucht man aber auch kein WLAN (gibt ja auch Menschen, die keins haben) und der Pyrus hat auch keinen Registrierungszwang. Es gibt auch eBook Reader, die man erst registrieren muss, bevor man sie wirklich nutzen kann, klappt dies dann nicht, weil das WLAN nicht erkannt wird, so hat man ein Problem. Beim Pyrus heißt es dagegen Anschalten, mit PC verbinden, gewünschte eBooks kopieren, lesen – fertig. Persönlich bevorzuge ich dies – auch mal Ruhe vor dem Internet ist mir gerade beim Lesen von Büchern wichtig, aber letztlich eine persönliche Frage, man muss halt nur wissen, der Pyrus hat kein WLAN.

Fazit TrekStor Pyrus:

Der Pyrus hat mich zu 100% überzeugt und bekommt von mit eine ebenso 100%ige Kaufempfehlung. Er liegt sehr gut in der Hand, ist ordentlich verarbeitet, arbeitet sehr zügig – selbst bei großen Dateien – und die Bedienung ist sehr einfach, das Display sehr gut und selbst komplexe PDF Dateien klappen auf Anhieb. Vielleicht mag der eine oder andere das Umblättern leicht nervös finden, aber dies würde ich eher als kleine Randbemerkung sehen. Alles, was man wirklich bei einem guten eBook Reader braucht:

  • leicht und gut in der Hand liegend
  • ebooks können überall eingekauft werden (oder heruntergeladen, wenn kostenlos)
  • sehr gutes Display
  • einfache Bedienung und übersichtlich
  • zügig arbeitend

erfüllt der Pyrus voll und ganz – betrachtet man noch den sehr günstigen Preis, so würde ich den Pyrus aktuell auf jeden Fall als besten eBook Reader, was das Preis-/Leistungsverhältnis angeht, bezeichnen. Ein eBook Reader, bei dem man sicher nichts falsch macht. Nur wer unbedingt auf WLAN oder Touchscreen besteht, sollte zu einem anderen eBook Reader greifen. Mir hat das Testen und Spielen mit dem Pyrus auf jeden Fall viel Freude bereitet und ich halte den TrekStor eInk Reader Pyrus für absolut empfehlenswert. Der TrekStor Pyrus ist eine faszinierende kleine Lesewelt, die einem sehr zuverlässig überall begleiten kann und wirklich Spaß macht. Kompliment an TrekStor.

Weitere Artikel zum Testbericht TrekStor Pyrus

Testbericht TrekStor Pyrus (1) – Verarbeitung und erster Eindruck

Testbericht TrekStor Pyrus (2) – die Bedienung

Bezugsquellen für den TrekStor Pyrus, Sony Reader und Acer LumiRead:

TrekStor Pyrus bei Cyberport suchen
Bookeen Cybook Reader
TrekStor® Pyrus bei Amazon suchen
Sony Reader bei Amazon

Bezugsquellen für den tolino eBook Reader

eBook Reader bei Hugendubel
eBook Reader bei Weltbild
eBook Reader bei Thalia
eBook Reader bei bücher.de
eBook Reader bei eBook.de
eBook Reader bei Hugendubel
eBook Reader bei Conrad

Copyright Bilder: www.konstant.de (PR Konstant)

Werbung

Verwandte Themen: